Yesss!!! Renault Twingo gewonnen!

Hurrah!

Ich habe soeben einen Anruf bekommen, von einem netten Herrn, der lediglich etwas gestelzt (dafür aber sehr deutlich) sprach. Mir wurde klipp und klar gesagt, dass ich einen Renault Twingo gewonnen hätte oder alternativ einen Barpreis in Höhe von 10.000 Euro.

Ja!!! Entweder einen Renault Twingo oder einen Barpreis in Höhe von 10.000 Euro!!!

Er meinte sogar: »Ja. Das haben Sie. Richtig. Verstanden.«

Jetzt muss ich nur noch eine Telefonnummer anrufen, um meine Daten durchzugeben, weil die mir sonst den Gewinn nicht zustellen können. Ist ja klar und logisch und selbstverständlich. Zum Glück gab mir der nette Herr seine Telefonnummer, und zum weiteren Glück hat er sie dreimal wiederholt (ich war auch echt zu aufgeregt):

09001 0099 91

Ich freu mich so, ich bin ganz aus dem Häuschen. Nach all diesen Fake-Gewinnen, bei denen es immer heißt, man habe die Möglichkeit (zwinkerzwinker), irgendetwas tolles zu bekommen usw., jetzt endlich mal ein echter, garantierter Gewinn — der Jackpot sozusagen!

10.000 Euro! Oder ein Renault Twingo! Wie soll ich mich bloß entscheiden? Ich muss da ja auch schnell zurückrufen, sonst verfällt der Gewinn.

Ich freu mich so, ich bin ganz aus dem… hach, sorry.

Kommentare 3

  1. Engelchen :

    W.T. Consulting Telephon-InformationsgmbH & Co KG Schottenring 16, 1010 Wien, Österreich

    Verfasst am 24. Mar 2009 gegen 15:54
  2. dirko :

    Genauer zuhören. Da ist ein “bis zu” im Satz mit den 10000€. Womit der Gewinn dann wohl bei etwa 50% der Kosten für den Anruf liegen dürfte.

    Verfasst am 24. Mar 2009 gegen 17:16
  3. Volker :

    Bundesnetzagentur hat reagiert: Ihre Nachricht vom: 25.03.2009

    Unser Zeichen: EB187948

    Missbrauch von Rufnummern

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Sie hatten sich an die Bundesnetzagentur gewandt, da Sie einen Anruf mit einer Gewinnmitteilung über einen Renault Twingo im Wert von 10.000 Euro oder einen Geldpreis in bis zu gleicher Höhe erhalten hatten. In diesem Anruf wurde die Rufnummer 0900 1 009 991 beworben.

    Aufgrund des Verstoßes gegen Vorschriften des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb sowie gegen Preisangabepflichten des Telekommunikationsgesetzes (TKG) wurde die Abschaltung der vorgenannten (0)900er-Rufnummer angeordnet.

    Zugleich wurde ein Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot für Verbindungen zu der Rufnummer zwischen dem 17.03.2009 und dem Zeitpunkt der Abschaltung angeordnet.

    Die ausgesprochenen Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbote bedeuten, dass betroffenen Verbrauchern die über diese Rufnummer im genannten Zeitraum zu Stande gekommenen Verbindungen nicht mehr in Rechnung gestellt werden dürfen. Falls Sie als betroffener Verbraucher bereits Rechnungen erhalten haben, greift zugleich das Verbot der Inkassierung; die Forderungen dürfen nicht mehr eingezogen werden.

    Verstößt ein Rechnungssteller gegen ein Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot so ahndet die Bundesnetzagentur dies. Bitte melden Sie sich daher, wenn nach dem angegebenen Zeitpunkt diese Verbindungen trotzdem auf Ihrer nächsten Telefonrechnung erscheinen sollten und schicken Sie eine Kopie der betreffenden Rechnung mit, aus der der Zeitpunkt des Anrufs und die Rufnummer erkennbar sind.

    Erlauben Sie uns noch folgenden Hinweis:

    Die Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbote der Bundesnetzagentur greifen nicht unmittelbar, wenn der Verbraucher die in Rechnung gestellten Verbindungsentgelte bereits bezahlt hat. In diesen Fällen sollten Verbraucher dennoch versuchen, das Geld bei ihren Netzbetreiber zurückzufordern. Das TKG eröffnet dabei für die Bundesnetzagentur nicht die Möglichkeit, Verbraucher bei der Durchsetzung ihrer zivilrechtlichen Ansprüche zu unterstützen. Wir empfehlen Ihnen daher, Ihre eventuellen zivilrechtlichen Ansprüche ggf. mit Hilfe eines Rechtsbeistandes zu verfolgen.

    Weitere Informationen zu den von der Bundesnetzagentur ergriffenen Maßnahmen finden Sie auch im Internet unter <www.bundesnetzagentur.de> unter dem Link „Rufnummernmissbrauch – Spam – Dialer“, „Maßnahmen gegen Rufnummernmissbrauch im Bereich Dialer, Spam und Sprachtelefonie

    http://www.bundesnetzagentur.de/enid/3693f3fc013504806ecf13b1e1471247,0/VerbraucherinformationenzuDialernundzumRufnummernmissbrauch/ManahmengegenRufnummernmissbrauc_1cg.html

    Wir hoffen, Ihnen damit weitergeholfen zu haben.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre Bundesnetzagentur

    mailto: rufnummernmissbrauch@bnetza.de

    http://www.bundesnetzagentur.de

    fon 0291/9955-206

    fax 0291/9955-180

    Bundesnetzagentur

    Außenstelle

    MeschedePostfach 11 51

    59851 Meschede

    Wichtig:

    Die Bundesnetzagentur weist darauf hin, dass das Telekommunikationsgesetz (TKG) nicht die Möglichkeit eröffnet, Verbraucher bei der Durchsetzung ihrer zivilrechtlichen Ansprüche zu unterstützen. Betroffene sind selbst verantwortlich, ihre zivilrechtlichen Ansprüche, ggf. mit Hilfe eines Rechtsbeistandes, zu verfolgen. Es wird insbesondere darauf hingewiesen, dass von der Bundesnetzagentur eingeleitete Maßnahmen nicht zwangsläufig zu einer Lösung zivilrechtlicher Einzelfälle führen.

    Allgemeine Hinweise:

    Im Rahmen der Beschwerdebearbeitung zum Rufnummernmissbrauch erhält die Bundesnetzagentur eine Vielzahl von Anfragen. Die an die Bundesnetzagentur gerichteten Schreiben werden in jedem Fall erfasst und können gegebenenfalls Hinweise auf eine Missbrauchssituation geben. Die Bundesnetzagentur geht diesen Hinweisen nach, indem der Sachverhalt ermittelt und nachvollzogen wird. Bei einer gesicherten Beweislage ergreift die Bundesnetzagentur wegen des Rufnummernmissbrauchs Maßnahmen, wie z. B. die Abschaltung der Rufnummer, Rücknahme der Dialerregistrierung u. a.. Die von der Bundesnetzagentur ergriffenen Maßnahmen finden Sie auf der Internetseite http://www.bundesnetzagentur.de. unter „Rufnummernmissbrauch-Spam-Dialer“, „Maßnahmen gegen Rufnummernmissbrauch“. Dort finden Sie auch weitere Informationen und Formblätter.

    Verfasst am 23. Apr 2009 gegen 14:59

Kommentar abgeben

Die E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch zweitverwertet. Felder mit * sind trotzdem auszufüllen.